Yoga



Der Begriff Yoga kommt von dem Sanskriptwort "Yui". Mit ihm ist die Vereinigung oder Verbindung gemeint. Das individuelle ich wird mit dem Absoluten, dem reinen Bewusstsein vereint.
Für viele Menschen, die Yoga betreiben ist diese Art der Körperbeherrschung und Entspannung für Geist und Seele ein Teil Ihres Lebens und Ihres Alltags geworden. Viele nutzen dieses können, um sich vom Stress im Alltag zu erholen und Ihre innere Ausgeglichenheit wieder zu finden.

Mittlerweile gibt es in Deutschland schon einen neuen Trend. Man versucht die Meditation mit einem dynamisch fließenden Training zu kombinieren. Auf den acht Elementen/Pfaden des Ashtanga Vinsaya Yoga beruht das Power-Yoga.

1. YAMA Das Verhalten zur Außenwelt und die Beachtung äußerer Regeln.
2. NIYAMA Das persönliche Verhalten und die Beziehung zu sich selbst.
3. ASANAS Die Haltung des Körpers
4. PRANAYAMA Die Kontrolle der Atmung
5. PHRATYHARA Der Sinnesfokus
6. DHARANA Die Konzentration
7. DHYANA Die Meditation
8. SAMADHI Das reine Sein

Die Training in seiner Gesamtheit dauert ca. 1 ½ Stunden.

Zu Beginn eines Kurses stehen Ruhe und Entspannung im Vordergrund. Die sogenannte Ujjai-Atmung ist ein lautes und tiefes Aus- und Einatmen. Das eigentliche Training beginnt danach. Die Asanas sind eine bestimmte Kombination an Yogapositionen, die durch fließende Bewegungsfolgenden miteinander kombiniert werden.

Dies bringt den Kreislauf in Schwung und wärmt die Muskulatur auf. Sehr dynamisch und schnell wird der Übungsverlauf vollführt und vom eigenen Rhythmus des Atmens getragen. Beim Aus- und Einatmen wechseln die Positionen.

Das Poweryoga ist eine Mischung aus Konzentration, Kraft, Tiefenatmung und Ausdauer. Man sollte jedoch seine Grenzen nicht überschreiten und sich wirklich mal eine kleine Pause gönnen, wenn die Anstrengung überwiegt. Man sollte sich nicht in einen Yogastellung zwingen und einfach loslassen, wenn man das Bedürfnis dazu hat, schließlich soll Yoga ja entspannen.

Nach dem Training folgt eine Entspannungsphase. Dabei liegt man entspannt auf der Matte und lässt sich fallen.

Power-Yoga Übungen sind sehr gut für das Wohlbefinden und macht dazu noch eine gute Figur. Auch bei Kopfschmerzen, Verspannungen, seelischer Unausgeglichenheit und Schlafstörungen kann Yoga helfen. Wenn Sie regelmäßig Power-Yoga trainieren, dann verbessert dies auf lange Sicht gesehen, die Kraft, die Beweglichkeit, die Ausstrahlung, die Vitalität und das Selbstbewusstsein, sowie die Haltung vor allem.

Besonders verbreitet ist das Hatha Yoga
Hatha Yoga setzt sich aus verschiedenen Atemübungen, körperlichen Übungen und geistigen Übungen zusammen und ist verbunden mit Meditation.
 










Jogging

Yoga

Fitness Training
 
Impressum    Wellnessfriends    Haftungsausschluss